Zwei Mikros und ein Schlagzeug

Überraschend guter Sound und noch dazu sehr lehrreich: Das eigene Schlagzeug hat zwar viel mehr Teile, aber zwei Mikrofone reichen für eine Aufnahme oft aus. Außerdem überprüfst Du so ziemlich gut, wie Dein Sound im Raum klingt, was am Ende für Bandkolleg*innen oder Zuschauer*innen ja ganz wichtig sein könnte. 🙂

In manchen Kontexten macht es natürlich Sinn, Bassdrum, Snare, Toms, Hi-Hat und Becken jeweils einzeln zu mikrofonieren. Eine große Bühne mit vielen lauten Gitarrenverstärkern zum Beispiel. Im Proberaum, auf einer intimeren Bühne und für viele Aufnahmen reicht es aber oft sich auf zwei Frequenzen zu beschränken: Die tiefen und die hohen. Während ein Mikro sich also eher auf die Tiefen im Bereich der Bassdrum konzentriert, nimmt das andere von oben die hohen Frequenzen von Snare und Becken ab. Der Trick liegt in einer guten Abstimmung der verwendeten Equalizer und einem ausgewogenen Schlagzeugspiel.

Matthias Bäuerlein am Schlagzeug.
Matthias Bäuerlein begnügt sich auch mal mit nur zwei Mikros. (c) Kalle Linkert

Matthias Bäuerlein zeigt Dir in seinem Video, wie einfach das alles eigentlich ist. Direkt nach dem Laufen lernen hat er sich lieber wieder hingesetzt und spielt seit früher Kindheit deshalb die Trommeln. Er ist Studio- und Livemusiker für viele Künstler*innen und gleichzeitig Produzent. Er spielt sehr gut!

Hier sein Video und sein Kontakt. Schreib ihm einfach, wenn Du Fragen hast.

Matthias Bäuerlein
contact@soundandgroove.de
www.facebook.com/matthiasbaeuerlein www.instagram.com/matthiasbaeuerlein
www.soundandgroove.de
+49 171 48 77 423

Bist Du auch Musiker*innen, Künstler*innen (Licht, Ton, etc.) aus dem Pop-Bereich? Melde Dich unter der kontak@meandreas.com für Beiträge in Text-, Video- oder Sprachform. Honorar gibt es dafür auch.